Vielfältige Projekte zum Schutz und Erhalt der „Biologischen Vielfalt“

Der Begriff „Biologische Vielfalt“ begegnet uns heutzutage in allen Medien. Mit der UN-Dekade für biologische Vielfalt, der „Nationalen Strategie zur biologischen Vielfalt“ sowie bei der aktuellen „Naturschutz-Offensive 2020“ des Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) rückt das Thema „Naturschutz“ auf nationaler wie auch auf europäischer Ebene zunehmend in den Fokus.

Aktuelle Umfragen belegen, dass rund 90 Prozent der Befragten die Natur und ihre Vielfalt schätzen. Für sie gehört eine intakte Natur zu einem guten Leben dazu und oft ärgern sie sich über den sorglosen Umgang mit dieser Ressource. Naturschutz wird als eine wichtige Aufgabe angesehen und allgemein ist eine erfreulich hohe Wertschätzung von Natur und biologischer Vielfalt festzustellen.

Entgegen dieser politischen und gesellschaftlichen Entwicklung, ist weltweit eine besorgniserregende Gefährdung von wildlebenden Tier- und Pflanzenarten und ein anhaltender Rückgang natürlicher und naturnaher Lebensräume zu beobachten. Häufig wird festgestellt, dass es nur wenige und zu langsame Fortschritte, häufig sogar Rückschritte, gibt.

Die Folgen davon – kaum zu erahnen.

Schließlich stellt die biologische Vielfalt der Erde eine wichtige Lebensgrundlage für uns alle dar. Sie umfasst die Tier- und Pflanzenarten einschließlich der Mikroorganismen, die Lebensräume und die genetischen Unterschiede innerhalb der Arten. Eine weiterführende Verarmung dieser Vielfalt gefährdet maßgeblich unsere Nahrungsgrundlage, unsere Gesundheit und folglich auch unsere Existenz.

Ebenso groß wie diese Bedrohung erscheint, sind auch die Möglichkeiten zum Schutz und Erhalt der biologischen Vielfalt. Dieses wichtige Ziel steckt übergeordnet in jedem der vielfältigen Projekte der BUND KG Osnabrück.

Bei unseren Artenschutzprojekten (u.a. Wildbienen- Feldgrillen, Wildkatzen- oder Amphibienschutzprojekt) gilt es, neben dem Schutz eines jeden Individuums einer Art, natürlich auch dessen Population und deren Lebensgrundlage zu schützen.

Maßnahmen: Nisthilfenbau, Amphibienfangzäune, Wiederansiedlung von Arten, Landschaftspflege, Forschung etc.

Unsere Projekte im Bereich der Landschaftspflege und Landschaftsentwicklung (Wiesenschutzprojekt, Schafsprojekt, Naturnahe Waldentwicklung im Naturwald Palsterkamp, Streuobstwiesenschutz, etc.) zielen v.a. darauf ab, die Lebengrundlage für Tiere und Pflanzen zu erhalten, zu verbessern und die „Durchgängigkeit“ der Landschaft zu gewährleisten.

Maßnahmen: Extensive Wiesennutzung, Anlage von Blühstreifen, Obst-Gehölzpflege, Apfelmostaktion, Sicherung und Entwicklung von Totholz im Naturwald Palsterkamp, etc.

Mit Projekten im Umweltbildungsbereich (JuNEP, Naturgarten, Grünes Klassenzimmer auf der LaGa 2018, Naturschutzzentrum) sollen die Teilnehmer/innen eine emotionale Bindung zur Natur aufbauen, welche das Natur- und Nachhaltigkeitsbewusstsein steigert und das Engagement im Naturschutz fördert. Bei Veranstaltungen und Aktionen soll der Gedanke, sich aktiv im Umwelt- und Naturschutz zu engagieren, im Bewusstsein der Teilnehmer verankert werden, um sie zu mobilisieren und zu aktivieren.

Maßnahmen: Veranstaltungen und Aktionen im BUND Jugend-NaturErlebnisraum Palsterkamp, im BUND Naturgarten, auf der Landesgartenschau in Bad Iburg oder im Naturschutzzentrum; Lehraufträge an/Kooperation mit der Hochschule Osnabrück; Praktikumsplätze

Der Großteil des Engagements hinsichtlich unserer Projekte fußt auf ehrenamtlicher Arbeit und der Arbeit unserer Bundfreiwilligen. Gerne können auch Sie sich an dieser spannenden Arbeit beteiligen oder uns unterstützen – Möglichkeiten dafür gibt es viele.

Sie können aber auch ohne uns aktiv werden, um Ihren eigenen Beitrag zum Schutz der biologischen Vielfalt zu leisten - ob im Garten, auf dem Balkon oder im alltäglichen Konsumverhalten – Jeder kann und sollte etwas tun. Gerne geben wir Ihnen Tipps wie dies gelingt!



Suche